Die Johanniter-Unfall-Hilfe ist mit rund 25.000 Beschäftigten, mehr als 40.000 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern und 1,2 Millionen Fördermitgliedern eine der größten Hilfsorganisationen in Deutschland und zugleich ein großes Unternehmen der Sozialwirtschaft. Die Johanniter engagieren sich in den Bereichen Rettungs- und Sanitätsdienst, Katastrophenschutz, Betreuung und Pflege von alten und kranken Menschen, Fahrdienst für Menschen mit eingeschränkter Mobilität, Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, Hospizarbeit und anderen Hilfeleistungen im karitativen Bereich sowie in der humanitären Hilfe im Ausland. Seit nunmehr 30 Jahren hat die Johanniter-Unfall-Hilfe einen Standort in Zwönitz. Los ging es auf der Bahnhofstraße mit 3 Schwestern. Mittlerweile sitzt das Team aus 25 Pflegekräften (darunter zwei Azubis) in einem modernen Gebäude, welches 2020 an den Verein übergeben wurde. Die Bauzeit belief sich vom 1. Juni 2019 bis 30. September 2020. Neben dem Pflegedienst gibt es im Neubau auch Raum für eine Tiefgarage, die Desinfektion, das Archiv und die Haustechnik. Im Obergeschoss ist “Lacrima”, ein Zentrum für trauernde Kinder und Jugendliche, entstanden. Insgesamt 160 Klienten betreuen die Mitarbeiter pro Monat. Mit 13 Autos legen sie so im Jahr fast 150.000 Kilometer zurück. Die Stadtverwaltung Zwönitz und die Redaktion des Zwönitzer Anzeigers wünschen auch für die kommenden Jahre und Jahrzehnte nur das Beste am Standort und immer zufriedene Patienten.

Foto: Bürgermeister Wolfgang Triebert (links) und Pflegedienstleiterin Dominique Süß (rechts).

Von Beginn an in Zwönitz dabei, ist Frau König, Katrin (seit 1992)