Lichtblick am Horizont – Sonnenuntergang über Zwönitz

Foto: Nadine Voigt

Ein herzliches Glück auf von mir an euch. Ich freue mich, dass ihr heute mit mir das Adventskalendertürchen am Zwönitzer Rathaus öffnet.

Himmel

Ein langer Tag im Büro.
Termine, Telefonate, Probleme, Menschen und Gespräche.
Ich werde gefordert, gebraucht, gefragt.
Zeitdruck, alles zieht an mir.
Unerledigtes lasse ich zurück als ich die Tür verschließe.

Zu Hause empfängt mich der innere Schweinehund.
Auf dem Sofa sitzend lädt er mich ein: Komm setz dich zu mir.
Du hast heute schon genug getan!

Doch ich wiederstehe seiner Einladung,
ich schlüpfe in leichte Schuhe und entfliehe der Enge der Räume, Häuser, Gassen und Straßen.
Ich will den Himmel sehen!
Mein Weg führt mich hinaus aus der Stadt, dem Tunnel entgegen.
Ich wandere hindurch und lasse die Stadt hinter mir liegen.

Mein Blick weitet sich und freut sich am Grün der Wiesen und Felder.
Bäume und Sträucher säumen meinen Weg.
Vögel singen ihr Lied.

Mit jedem Schritt sortieren sich die Gedanken,
ich lasse los und werde kleiner,
ich nehme die Weite war.
Hebe den Blick zum Himmel
und atme tief ein.

Wie schön wir doch leben!
Die Sonne im Rücken wandere ich bergauf dem Wald entgegen,
nur noch ein Stück.

Auf dem Rückweg bleibe ich stehen, genieße den Weitblick, den Horizont,
Sonne auf meinem Gesicht.
Am Tunnel angekommen bietet sich mir dieser atemberaubende Blick.

Ich halte inne und danke Gott für unsere Stadt.
Danke für die Arbeit und die Menschen um mich herum.
Danke für Himmel und Sonnenschein.
Ich danke Gott, dass er größer ist als alles Unerledigte und Ungeklärte.

Jetzt bin ich bereit für mein Zuhause,
aufgetankt und gerüstet für meinen Abend und den nächsten Tag.

Vielleicht treffen wir uns einmal und gehen ein Stück gemeinsam.
Ich würde mich freuen.

Eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit wünscht euch
Antje Neef.