Herbstliche Kleingartenidylle trifft auf erneuerbare Energie in Ortsteil Lenkersdorf.

Foto: Klaus Jedlicka

Glück auf ihr Leit,

ich frah mich, doß ihr wieder alle dohierde seit

üm mit mir heite e neies Fansterle

am zwäntzer Adventskalenner aufzemachen.

Wind

Hui, heit weht ober wieder e eisiger Wind

un es Windradel dreht sich geschwind.

Ha un nu, noch e wing Schneegestöber derzu.

Un wenn aah noch überol e Lichtel brennt,

nort wär Weihnachten wieder esu,

wie mer ´s von früher har kennt.

Mog e eisig Wind draußen weh´, mog´s tobn,

derham im Stübel ka uns dos alles nischt ahobn.

E warmer Wind lässt do laafen de Peremett.

Guck när hi, do renne de Manneln üm de Wett.

`S Raachermannel bläst aah sei Lüftel

un aus der Küch, hmm, do kimmt e Düftel.

Besinnlich un fruh, findt mer nu sei Ruh.

Hier im Arzgebirg fraht sich do jedes wie e Kind,

dä ganz haamelig weht bei uns e Weihnachtswind.

 

Gesunde un friedliche Feiertog

wünscht Eich von ganzen Harzen

de Funke Bärbel