Den Brunnen am Zwönitzer Neumarkt, auch Pferdebrunnen genannt, schmückt ein steigendes Ross.

Foto: Anne Walter

Ein herzliches Glück auf! Ich freue mich, das wir heute gemeinsam ein Türchen am Adventskalender öffnen können.

Ein Brunnen ist die Lebensquelle für Menschen, Tiere und Pflanzen. Die Trockenheit der letzten Jahre hat uns gezeigt wie wichtig ständig verfügbares, sauberes Wasser ist.

Unser Pferdebrunnen ist ein Wahrzeichen unserer Stadt, die zur pferdefreundlichsten Gemeinde Sachsens ausgezeichnet wurde. Pferdeleute aus dem gesamten Erzgebirge kommen gern nach Zwönitz, um mit uns Pferdetag und Erntedankfest zu feiern. Unser Erntedankumzug ist einmalig und lockt viele Zuschauer aus Nah und Fern in unsere Stadt.

Seit Jahrhunderten ist das Pferd ein treuer Begleiter des Menschen. Wir erhalten damit ein wichtiges Kulturgut. In Zwönitz gibt es aber nicht nur Pferdefreunde. Wir haben auch Geflügel- und Kaninchenzüchter, einen Hundesportverein, sowie viele Landwirte und  Haustierbesitzer. Sie alle kennen die besondere Beziehung zwischen Mensch und Tier.

Aber was hat das alles mit Advent zu tun? Im Advent freuen wir uns auf Weihnachten, auf Jesu Geburt im Stall von Bethlehem. Ein Kind in einer Futterkrippe liegend. Es wird von Geborgenheit, Wärme und friedlicher Atmosphäre im Stall berichtet. Seit über 2000 Jahren feiern wir deshalb Weihnachten.

Ich möchte Euch einladen, einmal in einen Stall zu gehen um die besondere Atmosphäre zu erleben. Und ich möchte Euch einladen, ein Krippenspiel zu besuchen, um mehr vom Wunder der heiligen Nacht im Stall von Bethlehem zu erfahren.

Allen Zwönitzern und Gästen wünsche ich eine gesegnete Adventszeit und friedliche Weihnachtsfeiertage.

Ihr Steffen Günther