Liebe Leserin, lieber Leser des Zwönitzer Stadtanzeigers!

Zum Jahresbeginn dürfen wir die frohe Kunde verbreiten, dass nach sehr umfangreichen Arbeiten zur Stabilisierung des Turms im Bereich der Glockenstube mit Stahlbeton das erste Läuten für Ostersonntag geplant werden kann. Im Dezember, kurz vor dem großen Frost, waren die Betonarbeiten fertig. Das Wetter war uns hold! Inzwischen liegt die Arbeitspause über den Jahreswechsel hinter uns. Seit 9.Januar sind die Zimmerleute wieder im Einsatz, bauen die Balkenkonstruktion wieder ein, erneuern defekte Balken und die zusätzliche Konstruktion zur Stabilisierung für die Glockenaufhängung der Gebetsglocke in der Turmhaube ein. Danach werden Decken, Treppen und Glockenstuhl im Turm erneuert. Das Einheben der Glocken ist terminlich noch nicht festgelegt. Sobald wir es wissen, geben wir den Termin bekannt, damit alle Interessierten dabei sein können. Es folgen dann die Arbeiten im Turm für die Inbetriebnahme der Glocken, der Glockensteuerung, Uhr etc. Sobald es das Wetter zulässt und Baufreiheit im Turm ist, wird auch das neue Zifferblatt eingebaut. Seit Dezember erzählen 10 Schautafeln in der Kirche Historisches bis Gegenwärtiges von den Glocken der Johanniskirche. Große Freude! Nachdem nun am Ostersonntag des letzten Jahres das letzte Läuten der alten Glocken stattgefunden hat, wird am diesjährigen Ostersonntag, dem 9.April, das erste Läuten der neuen Glocken sein. Wir sind äußerst dankbar für das gelungene Projekt! Um 6.00 Uhr, zum Osternachtsgottesdienst, versammeln wir uns auf dem Friedhof oberhalb der Kirche und werden gemeinsam das Osterläuten hören. Dabei werden wir die Osterkerzen im Becher entzünden, die alle Besucher zum Osterfest bekommen. Mit einer Prozession geht es dann in die Kirche zum Gottesdienst. Anschließend laden wir ein zum Osterfrühstück. Nachmittags 16.00 Uhr wird es dann ein zweites „erstes Läuten“ mit Vorstellung der einzelnen Glocken und Gesamtläuten geben. Bläsermusik wird uns ebenfalls erfreuen. Im Besonderen danken wir allen, die bei den vielen Arbeitseinsätzen und der Verköstigung der Arbeiter mitgemacht haben und weiter zur Verfügung stehen, denen, die Material und privates Werkzeug/ Maschinen dazu gegeben haben, allen Spenderinnen und Spendern, allen, die für das Projekt gebetet haben und sich einfach mitfreuen, dass es gelingen konnte, die 4 neuen Glocken in den Turm zu hängen. Die Turmfassade und einzelne Innenarbeiten brauchen noch unseren Einsatz, sowie weitere Spenden. Wer kann, möge da noch unterstützen. Passend zur Osterfreude wünschen wir uns, dass viele Menschen in den nächsten Jahrhunderten die Stimme der Glocken hören, sich in die Geborgenheit bei Gott rufen lassen, um unter Gottes Wort und in menschlicher Gemeinschaft Freude, Stärkung und Heilung zu erfahren!

In herzlicher Verbundenheit und im Namen des Ortsauschusses/ der Glockengruppe, Friedemann Müller