Traditionelle Weihnachtsveranstaltung in Brünlos (Titelbild)

Nach zwei Jahren Coronapause kamen wieder zahlreiche Besucher zur traditionellen Weihnachtsveranstaltung am 2. Advent ins Brünloser Volkshaus. Bereits zum 29. Mal fand die vom damaligen Erzgebirgschor ins Leben gerufene Veranstaltung statt. Wie immer war der Saal bis zum letzten Platz gefüllt. Der Brünloser Bläserkreis unter der Leitung von Naemi Becker eröffnete den Nachmittag mit mehreren Darbietungen vor dem Volkshaus. So kam gleich zu Beginn der Veranstaltung die richtige Weihnachtsstimmung auf. Dann gestalteten die Kinder der Brünloser Grundschule und Karla Krebs (Bild unten), die in altbewährter Weise die Moderation übernahm, ein reichhaltiges Programm. Sie führte in routinierter Art mit erfrischenden Anekdoten und Gedichten in feinster erzgebirgischer Mundart durch den Nachmittag. Das besondere Highlight waren sicher die Darbietungen der Kinder. Die musikalischen Beiträge der Flötenspieler, einer Kinderband, mehrere Lieder des Schulchores und das einstudierte Theaterstück “Der bestohlene Weihnachtsmann” begeisterten die Zuschauer. Von Anfang an war der Grundgedanke dieser Veranstaltung, dass Brünloser für Brünloser – Eltern, Großeltern und Gästen einen weihnachtlichen Nachmittag gestalten. Dies gelang auch dieses Jahr wieder eindrucksvoll. Ein großes Dankeschön des Ortsvorstehers Dieter Krebs galt deshalb zum Abschluss der Veranstaltung den vielen Mitwirkenden und Helfern, verbunden mit den besten Wünschen für eine schöne Adventszeit, ein besinnliches Weihnachtsfest und ein gutes, friedliches und gesundes Jahr 2023. Alle Beteiligten und Gäste freuen sich nun schon auf das 30-jährige Jubiläum im nächsten Jahr.

Lenkersdorf feierte sein winterliches Weihnachtsfest

Im schönen Lenkersdorf wurde am 10.12.2022, nach 2-jähriger Zwangspause, wieder ein gemütliches Weihnachtsfest durch den Heimatverein Lenkersdorf e. V. veranstaltet. Petrus meinte es gut mit uns und schickte ein paar Schneeflocken, so dass unser kleines Areal nicht nur schön geschmückt sondern auch winterlich weiß aussah. Dorfbewohner und auch viele auswärtige Gäste versammelten sich fröhlich unter dem neuen und auch beheizten Pavillon und genossen überwiegend regionale Speisen und Getränke und freuten sich über die gemeinsame Zeit für Gespräche in gemütlicher Runde. Es wurden auch wieder leckere Plätzchen verkostet. Leider war dieses Mal die Beteiligung nicht so zahlreich, die 4 verschiedenen Sorten aber nicht minder lecker. Mehrere Verkoster konnten sich daher nicht entscheiden und gaben mitunter 2 Stimmen ab. Am Ende gewann Max Hentschel-Röber den Wettbewerb, gefolgt von Bettina Illig. Der Heimatverein Lenkersdorf e. V. und der Ortschaftsrat gratulieren den beiden ganz herzlich. Aber auch die anderen teilnehmenden Plätzchenbäcker seien hier noch mal gelobt, denn auch ihre Plätzchen waren sehr schmackhaft und hübsch verziert. Überwiegend strahlende, teilweise aber auch angstvoll geweitete Kinderaugen gab es, als uns der Weihnachtsmann besuchte. So manch ein Kind versuchte sich zu versteckten, aber der weise Weihnachtsmann fand sie alle und hatte für jedes Kind ein liebes Wort und ein kleines Geschenk parat. Am Ende freuten sich alle Kleinen und selbst die Großen über sein Erscheinen. Danke lieber Weihnachtsmann! Auch wurde wieder ein wunderschön weihnachtlich geschmücktes Haus gekürt. In diesem Jahr fiel die Wahl enorm schwer, da viele Bewohner ihre Häuser und Grundstücke richtig festlich geschmückt haben. So hat am Ende das Los zwischen den letzten 2 Kandidaten entschieden. Gewonnen hat das Haus von Sandra und Dirk Knauer, Alte Lößnitzer Straße 15a. Ein großer Dank geht an die vielen fleißigen Wichtel vom Heimatverein und auch die anderen netten Helfer, die uns immer wieder tatkräftig unterstützen. Der Zusammenhalt ist herzergreifend. Auch unseren Gästen gilt der Dank, die sich unheimlich freundlich zeigten, den Abend für alle zu einem schönen Erlebnis machten und die gemeinnützige Arbeit unseres Vereins mit Spenden belohnten. Wir werden diese natürlich wieder unserem Dorf zu Gute kommen lassen. In diesem Sinne wünschen der Ortschaftsrat und der Heimatverein Lenkersdorf e. V. allen Bewohnern und Gästen eine frohe und besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins hoffentlich gesunde und fröhliche neue Jahr. i. V. Romy Günther

Weihnachtsmarkt im Stampfenhof am 3. Dezember

Am Vorabend zum 2. Advent trafen sich viele Dorfchemnitzer und ihre Gäste nach zwei Jahren Pause an der Knochenstampfe zum Weihnachtsmarkt. Schnell füllte sich der Platz mit Gästen, die regen Gebrauch von den Angeboten machten. Der Glühweinstand des Dorfchemnitzer SV war stets dicht umlagert. Den Erlös aus dem Getränkeverkauf wird der Verein u.a. für den zukünftigen Beachvolleyball-Platz nutzen. Daneben bot die Firma Gerlach Haus Leckereien an. Ebenso die Freunde der Knochenstampfe, die in ihrem Stand gebrannte Mandeln und Quarkkrabbeln feil boten. Dazwischen hatte Ute Lades ihr Glücksrad aufgebaut und beglückte die Kinder mit schönen Preisen. Ihre Erlöse kommen übrigens den lokalen Tierheimen zugute. Am Stand von Imker Tobias Ullmann gab es neben vielen Naturprodukten leckeren Met. Gegenüber hatten die Freunde der Knochenstampfe Grill und Gulaschkessel aufgebaut. So war fürs leibliche Wohl bestens gesorgt, gegen Abend ging so mancher Vorrat zu Ende, die Dorfchemnitzer waren aber flexibel und statt einer Bratwurst auch mit ein paar Wienern und einer Spackfettbemm zufrieden. Im Stampfencafè sorgte Jens Hecker mit seiner historischen Spielzeugeisenbahn und einer Dampfmaschine nicht nur bei den Kindern, sondern auch bei manchen Männern für leuchtende Augen. Auch die Pyramiden und der Weihnachtsschmuck, den Ulrike und Dieter Brunner als Leihgabe im Cafè präsentierten, fanden viele Bewunderer. Pünktlich um 16.00 Uhr begann das kleine Programm auf der nagelneuen Bühne mit dem weihnachtlichen Konzert des Posaunenchors der Landeskirchlichen Gemeinschaft. Mitten drin stand der alte Bergmann vom Heimatmuseum, den die Museumsmitarbeiter aus dem Depot geholt hatten. Die Klänge des Posaunenchors erfreuten die Zuhörer und schon gegen 17.00 Uhr erklomm der Weihnachtsmann die Bühne. Nachdem er aus seinem dicken alten Buch vorgelesen hatte, stürmten die kleinen Gäste förmlich die Bühne, um aus seinem wohlgefüllten Sack ein paar Süßigkeiten zu ergattern. Ein weiterer Höhepunkt begann danach mit einer Holzauktion. Die Dorfchemnitzer Kinder und Jugendlichen hatten zuvor in einem Arbeitseinsatz auf der zukünftigen Fahrradstrecke am Fußballplatz Gehölze entfernt. Der Erlös der Auktion kommt dem Projekt zugute, schließlich werden die Fahrradfreaks selbst Verantwortung für ihre Strecke übernehmen. Die Dorfchemnitzer boten kräftig mit, so konnte sich Auktionator Sascha Dorst über einen guten Erlös freuen. Auch das Heimatmuseum Knochenstampfe wird mit Spenden bedacht werden. Dort sind derzeit die Bauarbeiten zum ersten Bauabschnitt voll im Gange. An dieser Stelle sei den fleißigen Bauarbeitern herzlich gedankt, die die Bühne rechtzeitig fertig stellten, die Pflasterarbeiten pünktlich fertig bekamen und den Stampfenhof für die Verkaufsstände frei machten. Ebenso möchte ich als Ortsvorsteher Allen ein herzliches Dankeschön sagen, die zum Gelingen des Weihnachtsmarktes beigetragen haben. Ohne Helfer, die ohne große Fragen anpacken, immer zur Stelle sind, würde so eine Veranstaltung nicht möglich sein. Wir haben das Feiern nicht verlernt, konnten einen schönen Abend zusammen verbringen. Auch wenn die Zeiten nicht einfach sind, nur Meckern bringt gar nichts. Miteinander reden, zusammen einen Glühwein trinken, auch mal eine andere Meinung anhören, das macht so ein Fest aus. In dem Sinne wünsche ich allen Dorfchemnitzern ein frohes, friedliches Weihnachtsfest und ein gesundes Neues Jahr! Claus Uhlmann

Günsdorf trifft sich am Weihnachtsbaum

Am Freitag, dem 09.12.2022 um 19:00 Uhr folgten zahlreiche Günsdorfer der Einladung des Ortschaftsrates zum „Treff unter dem Weihnachtsbaum“. Nach zwei Jahren genoss man den Glühwein in geselliger Runde besonders und die winterlichen Temperaturen sorgten auch für den passenden Rahmen. Natürlich gab es auch einen Weihnachtsmann, der alle Hände voll zu tun hatte. Es gab kleine Geschenke und strahlende Kinderaugen.

Gliehweinkranzl in Kühnhaide

Machen noch genug mit? Bringen wir es überhaupt noch? Fragen, die sich die Organisatoren nach zweieinhalb Jahren ohne öffentliche Veranstaltung stellen mussten. Auf der anderen Seite: Macht ihr dieses Jahr wieder euer Glieweinkränzl? Eine Frage, die in der letzten Zeit immer häufiger den „Kiehaader Frauen“ gestellt wurde. Das macht Mut. So trafen sich am 2 Advent nachmittags die Kühnhaider und zahlreiche Freunde und Gäste zu ihrem traditionellen Glieweinkränzl. Schon vor dem weihnachtlich geschmückten Sale-Gut gibt es viel zu entdecken. Der funkelnde Weihnachtsbaum mit dem selbstgebastelten Schmuck, die von Frank Salzer geschaffene Pyramide mit ihren geschnitzten Figuren und die gesamte Dekoration mit den vielen Schneemännern, Engeln und Wichteln sind immer wieder eine Augenweide. Bei gemütlicher Atmosphäre im weihnachtlich geschmückten Hof nutzten viele die Gelegenheit, sich wieder mal mit Freunden und Bekannten zu treffen und zu unterhalten. Für das leibliche Wohl wurden an den Verkaufsständen und am Grill vielfältige, leckere Schlemmereien sowie kalte und heiße Getränken angeboten. Im liebevoll dekorierten Hutzen-Zelt stimmte uns die Funke, Bärbel mit ihren Liedern und kurzen Geschichten auf die Weihnachtszeit ein. Für die Kinder ist natürlich der Rupprich der Höhepunkt des Tages. Der kam diesmal mit einem Ponygespann aus dem Weihnachtsland und hatte mit seinen Wichteln alle Hände voll zu tun, den vielen Kindern mit einem kleinen Geschenk eine Freude zu bereiten. Bei bester Stimmung verging die Zeit wie im Fluge, bis der Heimweg durch unser liebevoll geschmücktes Dorf angetreten werden musste. Und der Beweis ist erbracht: De Kiehaader bringen es noch! Ein ganz herzliches Dankeschön geht von de Kiehaader und von Ortsvorsteher Ralf Steudten an den Weihnachtsmann Frank Börner und sein Gespann, an Familie Frank Drummer und Dirk Borrmann für den Weihnachtsbaum und dessen Transport, an Bärbel Funke, an die Mitarbeiter vom Bauhof, an die Fleischerei Meischner, an den Heimat- und Feuerwehrverein Kühnhaide und alle, die durch Ihre Hilfe und Unterstützung zum Gelingen unseres Glieweinkränzl’s beigetragen haben.