Titelbild: Die Kontrahenten der TV-Kochshow im Restaurant “Zur Börse” (von
links): Robert Paix, Karsten Bonitz, Alexander Schnerrer, Holger Förstemann
und Lars Herfurth. Foto: Kabel Eins/Svea Wörn

Viele Zwönitzerinnen und Zwönitzer werden Mitte Dezember vor den Fernsehern gesessen und auf Kabel 1 die Sendung „Mein Lokal – Dein Lokal“ verfolgt haben. Natürlich nicht ganz ohne Grund: das Zwönitzer Restaurant „Zur Börse“ um Oberbörsianer Alexander Schnerrer trat gegen vier andere Restaurants im kulinarischen Wettstreit an. Im September wurden die Folgen aufgezeichnet. Dabei musste neben dem normalen „Tagesgeschäft“ entsprechend auch für die Gastronomen gekocht werden. Ein wahrer Kraftakt für alle Teilnehmer. Das große Finale fand dann in der Börse statt und wurde am 16.12.2022 ausgestrahlt. Aber wie ist es denn ausgegangen? Ein Zwönitzer konnte sich tatsächlich über den Sieg freuen.

Die „Börse“ landete auf dem vierten Platz. „Ich habe neue Kollegen kennenlernen dürfen und wir haben uns gegenseitig neue Impulse für die Küche geben können“, erzählte Alex Schnerrer. Schon allein dafür hat sich die Aktion gelohnt. Und dem Bekanntheitsgrad der „Börse“ wird es sicherlich auch nicht geschadet haben, auch wenn die Reservierungsbücher bereits jetzt gut gefüllt sind. Ein anderer Zwönitzer konnte all seine „Mitspieler“ aber am meisten überzeugen: Lars Herfurth, Küchenchef im Restaurant „Artischocke“ im Hotel „Wolfsbrunn“ in Hartenstein. Er ging, stellvertretend für sein Team, mit dem goldenen Teller nach Hause und freute sich sichtlich über die Ehrung. Genau wie bei Alexander Schnerrer, kam der TV-Sender dabei direkt auf ihn zu. “Beworben haben wir uns für das TV-Format nicht”, sagt Herfurth. “Kabel Eins hat bei uns angefragt, ob wir mitmachen wollen. Und wir haben auch nicht spontan zugesagt, sondern gründlich überlegt.” Die Sendung vom 14.12.2022 war aber eine gute Chance, viele neue Gäste neugierig auf das Angebot von Hotel und Restaurant zu machen. Und letztendlich war es auch Werbung für die teilnehmenden Städte. “Wir kochen hier vor allem beeinflusst von der erzgebirgischen und der vogtländischen Küche, interpretieren aber traditionelle Gerichte international”, sagt Lars Herfurth. Und das hat auch die Kontrahenten überzeugt. Und wie in der Börse folgten auch viele Buchungen für das Hotel und Restaurant in Hartenstein. Wir gratulieren den Teilnehmern und wünschen auch zukünftig volle Reservierungsbücher!

Neben seiner sehr anspruchsvollen und zeitintensiven Arbeit engagiert sich Lars Herfurth in Zwönitz ehrenamtlich als Ortschaftrat in Niederzwönitz und als beratendes Mitglied im Ausschuss für Bildung, Kultur, Sport und Soziales.